Die Trainingshalle

Unsere neue Trainingshalle ist eine dreiteilige Sporthalle. Vor einigen Jahren hatten wir noch nicht alle typischen Kunstturngeräte und haben sie uns zum Teil "zusammengebaut". Bevor wir den Verein wechselten waren wir ganz gut ausgestattet, doch nun müssen wir uns einzelne Geräte neu Kaufen.

Zusätzlich fehlt, wie das so ist, das ein oder andere Gerät oder Hilfsmittel trotzdem noch. Daher sind wir immer am Überlegen wie wir unser Training optimieren können.

Unsere Sporthalle wird nicht nur zum Training genutzt, sondern auch für unsere Übernachtungen die wir immer im Herbst an unser Sondertraining koppeln.

Zwei Mal in der Woche wird hier fleißig geturnt und auch mal am Wochenende wird besonders vor Wettkämpfen trainiert.

Das Reck

Am Reck muss Jeder einmal anfangen und lernt hier die wichtigsten Elemente. Von der P3-P6 turnt man am Reck, das nur aus einer Stange aus Stahl besteht.

Der Stufenbarren

Anders als beim Reck, hat der Stufenbarren zwei Holme aus Holz und die sind auch noch unterschiedlich hoch. Ab der P7 turnen die Mädchen hier und müssen zwischen beiden Holmen wechseln. (Höhe unten 1,70m; oben 2m)

Der Boden

Er sieht aus wie ein langer Teppich und wird nicht nur für die Bodenübungen benutzt. Auch zum Aufwärmen ist er sehr wichtig. Bei Wettkämpfen gibt es sechs davon die zu einer Bodenfläche zusammengefügt werden und dann 12x12m ergeben. Besonders für die Kür-Übungen und die höheren P-Übungen wichtig, denn dort ist der Raumweg "Pflicht".

Am Bodenläufer müssen alle Turnerinnen turnen von der P3-P8 (und weiter).

Der Schwebebalken

Auch Zitterbalken genannt, da er nur 10cm!!! breit ist. Hier werden Elemente geturnt, die auch am Bodenläufer zu finden sind. Nur hat man nicht so viel Platz rechts & links und man kann runterfallen. Am Balken müssen alle Turnerinnen turnen, jedoch variiert die Höhe (90cm-1,25m) vom Balken mit der Übung.

Der Sprungtisch

Beim Sprung gibt es viele Varianten,die natürlich von der Übung / Alter abhängen.

Die Jüngsten springen einen Strecksprung auf den Weichboden.

Danach geht es an den Mattenberg. Dieser besteht aus Kästen mit einer Weichbodenmatte obendrauf. Die Höhe liegt hier bei 60cm-1,10cm und es werden Handstützüberschläge in die

Rückenlage und in die Schiffchenlage mit Abdruck geturnt.

Die älteren Turnerinnen müssen dann schon über den Sprungtisch

(früher Pferd) springen. Handstützsprungüberschlag oder Yamashita sind hier die wichtigsten.

Hauptvereinsseite
Hauptvereinsseite

Aktualisiert am

14.10.2017

Abstimmen-Klick auf´s Bild
Abstimmen-Klick auf´s Bild